UNICUM PressemitteilungBochum. Introvertierte, ängstliche Studierende blühen im Ausland auf. Das haben Psychologen der Uni Jena in einer Studie mit rund 1 000 Studenten von knapp 200 deutschen Hochschulen belegt.

Im Interview mit dem Campus-Magazin UNICUM (Ausgabe 08/09_2014) erklärt die Macherin der Studie, Dr. Julia Zimmermann: „Durch das Aufbauen neuer, vor allem internationaler Kontakte gewinnen Studierende an Offenheit und emotionaler Stabilität.“ Interessant: Beim Erwachsenwerden erlebt man dieselben Effekte – das Ausland wirkt damit zugleich als Reife-Katalysator. Ob Studierende ein ganzes Jahr oder nur ein Semester im Ausland verbringen, spielt laut der Studie keine Rolle.

Das komplette Interview gibt es in der Online-Ausgabe der aktuellen UNICUM: UC_08/09_14

Zurück