Bochum, 17.11.2014. Das Düsseldorfer Comenius-Gymnasium ist eine von vier „Schulen des Jahres 2014“. Verdient haben sich den von der Zeitschrift UNICUM ABI gemeinsam mit der BARMER GEK verliehenen Titel die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe. Ihr Engagement bei den „Special Olympics“, den nationalen Spielen für Menschen mit geistiger Behinderung, überzeugte nicht nur eine Jury, sondern auch mehr als 4.000 Schüler bundesweit, die in dem alljährlichen Wettbewerb die Sieger auswählten.

Preisverleihung_Comenius-Gymnasium Düsseldorf
Vom 19.-23. Mai bereiteten die Comenius-Gymnasiasten gehandicapten Basketballern in der großen Sporthalle der Schule eine unvergessliche Zeit. Die Schülerinnen und Schüler betreuten die behinderten Sportler intensiv, entwarfen Logos und sorgten mit einer Luftballon-Aktion für einen emotionalen Schlusspunkt der Wettkämpfe. Das Engagement soll nicht einmalig bleiben, inzwischen arbeiten die Schüler daran, eine Basketballmannschaft für Menschen mit geistiger Behinderung dauerhaft an der Schule anzusiedeln.

Für ihren vorbildlichen Einsatz wurden sie heute vom bundesweiten Schüler-Magazin UNICUM ABI und der BARMER GEK, die als Sponsor des Wettbewerbs „Schule des Jahres“ viel Unterstützung leistete, in der Kategorie „Gesundheit weitergedacht“ ausgezeichnet.

UNICUM ABI Redakteurin Merel Neuheuser würdigte in ihrer Laudatio den sensiblen Umgang der Schülerinnen und Schüler mit einem Thema, das immer noch mit großen Berührungsängsten behaftet ist. „Man kann sich noch so viele Talkshows zum Thema Inklusion ansehen oder im Unterricht darüber sprechen – so wie ihr es gemacht habt, gemeinsam mit den Sportlern so ein Event auf die Beine zu stellen, ist es der beste Zugang, diese Berührungsängste abzubauen.“ Für die BARMER GEK Düsseldorf stellte Sven Thissen fest: „Wie Freude an Bewegung alle Menschen verbinden kann, haben die Schüler des Comenius-Gymnasiums auf beeindruckende Weise bei den ‚Special Olympics’ gezeigt. Sie haben sich nicht nur bei der Konzeption der Basketball-Wettkämpfe im Unterricht allerhand einfallen lassen, sondern auch während des Turniers mit viel Engagement und Herzblut alle Teilnehmer motiviert.“

Insgesamt 146 Bewerbungen waren bei UNICUM ABI in vier Wettbewerbs-Kategorien eingegangen. Nach einer Vorauswahl durch die Jury, zu der neben den Magazin-Redakteuren Verantwortliche des Wettbewerbspartners BARMER GEK zählten, stimmten mehr als 4.000 Schülerinnen und Schüler online über die zwölf besten Projekte ab. Weitere Informationen zum Wettbewerb und zu den Gewinnern finden Sie auf der Wettbewerbs-Webseite www.schuledesjahres.de.

Zurück