Bochum, 18. März 2015. Attraktiv, begeisternd, cool – so beschreibt sich das bundesweite Schülermagazin UNICUM ABI, wenn es das ABC des publizistischen Erfolgs bei jungen Lesern buchstabieren soll. Jetzt wird die Zeitschrift, die auch den Preis „Schule des Jahres“ verleiht, 25 Jahre alt. Zur Feier des Tages schenkt die Redaktion ihren Lesern ein Magazin voller Tipps und Vorbilder.

UNICUM ABI - das bundesweite SchülermagazinSo stellt UNICUM ABI 25 junge Menschen unter 25 vor, von denen man auch in künftigen Jahren viel Positives hören wird, etwa die Menschenrechtsaktivistin und Nobelpreisträgerin Malala Yousafzail, Sternekoch Philipp Stein, Dramatikerin Katja Brunner, Basketballstar Dennis Schröder oder Schriftstellerin Helene Hegemann. Gleichzeitig widmet sich das Magazin dem Schwerpunktthema „Mathematik“ und erfreut seine Leser mit einem großen Gewinnspiel.

Nutzwert, Orientierungswissen und Unterhaltung liegen der nach wie vor kostenlosen Zeitschrift gleichsam in den Genen, denn mit diesem Programm trat sie schon im Jahr 1990 an, damals noch unter dem Namen „Chance“. Die Besonderheit: Chance erschien ausschließlich in der als Staat noch existierenden DDR und sollte jungen Menschen bis zu einem Alter von 35 Jahren zeigen, wie die Demokratie funktioniert – für den politischen Bildungsauftrag erhielt das Magazin staatliche Unterstützung.

Als die Wiedervereinigung vollendet war, ergriff das Verlagshaus UNICUM, in dem auch die gleichnamige bundesweite Studentenzeitschrift erscheint, die Gelegenheit und weitete das Erscheinungsgebiet auf das gesamte Bundesgebiet aus. Im Fokus standen nun Schüler an den zum Abitur führenden Schulen. Mit dem Namen UNICUM ABI reihte sich das Blatt in die UNICUM Familie ein, die neben dem Schülermagazin die Zeitschriften UNICUM und UNICUM BERUF umfasst und eine Jahresauflage von 6.8 Millionen hat.

An der Scheidelinie zum Erwachsenwerden zeigt UNICUM ABI Perspektiven. Wer sich fragt, ob er lieber eine Ausbildung machen oder ein Studium aufnehmen soll, gehört seit zwei Jahrzehnten zu den geborenen Lesern der Zeitschrift. Entscheidungshilfe bietet UNICUM ABI durch Porträts junger Berufstätiger ebenso wie durch Interviews mit frisch gebackenen Hochschulabsolventen und Jobeinsteigern. Expertengespräche und Tipps zu Bewerbungsabläufen runden das redaktionelle Programm ab. Zugleich ist das Heft eng am Zeitgeist und pocht auf Lifestyle. Deshalb finden sich in UNICUM ABI regelmäßig Interviews mit Promis, in der aktuellen Ausgabe mit Fernsehrebell Jan Böhmermann. Schließlich wollen Schülerinnen und Schüler sich auch mal vom stressigen Schulalltag erholen und wissen, was in der Popkultur angesagt ist.

Eine feste Größe ist der alljährliche Wettbewerb „Schule des Jahres“. Mit der Jubiläumsausgabe geht das Casting der Topschulen in die dreizehnte Runde. Gesucht werden die besten Schulen in drei Kategorien, gekürt werden die Sieger im Herbst des Jahres.

Das Printangebot wird längst auch digital erweitert, im Jubiläumsjahr legt UNICUM ABI jetzt ein neues Online-Portal auf. Die Digitalisierungswelle hat man laut Redaktion ohnehin gut im Griff: Schließlich wende man sich an eine Zielgruppe, für die das Lesen von Gedrucktem zum Schulalltag gehöre. Und die Zeitschriften daher ganz selbstverständlich nutzt. Kostenlos sei man ja von Beginn an. „Dass uns die Leser ausgehen – diese Sorge haben wir definitiv nicht.“

Zurück