Bochum, 07. September 2015. Als überkorrekte Junglehrerin „Lisi“ Schnabelstedt müht sich Karoline Herfurth auch im zweiten Teil von „Fack ju Göhte“, ihrer Problemschüler Herr zu werden – mit wechselndem Erfolg. Umso größer ist ihr Respekt vor tatsächlichen Lehrern: „Das ist einer der schwierigsten und wichtigsten Berufe, weil es um die Sozialisation von Menschen geht“, so die 29-Jährige im Interview mit dem bundesweiten Campus-Magazin UNICUM (Ausgabe 09/2015).

Dass der Lehrerjob „vom Prestige her furchtbar vernachlässigt“ sei, kann Karoline Herfurth nicht nachvollziehen. Dabei sei es neben der Gesellschaft auch am Staat, mehr für den Berufsstand zu tun: „Ich würde mir wünschen, dass man in den Stellenausbau investiert und die Lehrpläne überarbeitet.“ Ein Wechsel der Profession käme für die Schauspielerin aber auch unter besseren Rahmenbedingungen nicht in Frage: „Als Lehrerin würde ich nach zehn Minuten versagen.“

Das komplette Interview lesen Sie online auf unicum-abi.de!

UNICUM Hochschulmagazin Campusmagazin

Zurück