UNICUM PressemitteilungBochum. Nachdem Verfassungshüter in Bayern und Rheinland-Pfalz die Rundfunkgebühr pro Haushalt gebilligt haben, wird es für Studierende schwierig, der GEZ durch Versteckspielen zu entgehen. Stattdessen sollten sie Befreiungsmöglichkeiten prüfen, rät GEZ-Experte Jakob Heinrich Tschuschke in der neuen Ausgabe des Campus-Magazins UNICUM (07/2014).

„Den Zahlungsbescheid bekommt man mit sehr großer Sicherheit, nach einem Monat wird er bestandskräftig“, warnt Tschuschke vor Sorglosigkeit. Studierende mit kleinem Geldbeutel ermuntert der Rechtsanwalt zum Handeln: Neben BaföG-Empfängern haben Studierende an der untersten Einkommensgrenze Aussicht auf eine GEZ-Befreiung. „Sie müssen zum Sozialamt gehen, um sich ihre Einkommensverhältnisse bescheinigen zu lassen.“ Knifflig könnte es für Wohngemeinschaften werden: Schon bei einem GEZ-pflichtigen Bewohner fällt die Rundfunkgebühr für den ganzen Haushalt an. Dann stehen WGs vor der unangenehmen Frage, wer intern zur Kasse gebeten wird.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Den Download der aktuellen Ausgabe finden Sie hier: UNICUM (07/2014).

Zurück